Sonntag, 19.03.2017: TSV Schnelldorf – Tuspo Heroldsberg 24:23 (11:11)

5-Tore-Führung verspielt

Eine unnötige und bittere Niederlage mussten die Damen des Tuspo Heroldsberg am Sonntagnachmittag gegen den TSV Schnelldorf hinnehmen, die einzig und allein auf die schlechte Chancenverwertung in der gesamten Partie zurückzuführen ist.

Das Spiel begann auf beiden Seiten sehr holprig. Die Mädels vom Trainergespann Silja Kreuzer und Markus Korn starteten mit einigen Pfostentreffern und einem vergebenem 7-Meter. Einige Unkonzentriertheiten in der Abwehr ließen die Gastgeberinnen auf 6:3 davonziehen. Mitte der ersten Halbzeit stabilisierte sich dann die Abwehr und Torhüterin Lena Falkner überzeugte mit sehenswerten Paraden. Heroldsberg konnte vier Tore in Folge durch die beiden Rückraumakteurinnen Christina Bittner und Kerstin Dummert erzielen und so kam es zum 7:7 Ausgleich. Eigentlich hätten sich die Tuspo-Mädels in dieser Phase noch weiter absetzen müssen, doch die katastrophale Chancenverwertung vor allem von den Außenpositionen und von der 7-Meter-Linie verhinderten die Führung zur Halbzeit. Beim Stand von 11:11 ging es in die Pause.

Die Halbzeitansprache von Silja Kreuzer war klar: Die Bälle müssen sicher im Tor untergebracht werden. Desweiteren sollten die Fehler minimiert und die Außenangreifer konsequent weggenommen werden.
Die zweite Hälfte verlief dann nach Plan. Zumindest bis zur 50ten Minute. Heroldsberg konnte in der Abwehr den ein oder anderen Ball gewinnen und durch zwei schnelle Tore durch Belinda Hofmann im Gegenstoß und Ellena von Papp im Durchbruch sogar mit 15:20 in Führung gehen.

Wer nun dachte, die Tuspo-Mädels können den Vorsprung halten und haben den Sieg schon in der Tasche, sah sich getäuscht. Schnelldorf konnte sich noch einmal steigernund, die Zeitstrafe von Kerstin Dummert in der 57ten Minute und Christina Bittner in der 58ten Minute, zog Heroldsberg dann letztendlich den Zahn. Ein weiterer vergebener 7-Meter und Abspracheschwierigkeiten in doppelter Unterzahl führten dazu, dass Schnelldorf noch neun Tore und Heroldsberg nur noch drei Tore in dieser bitteren Schlussphase erzielten.

Die Mädels von Silja Kreuzer mussten erst den 23:23 Ausgleich und dann in den letzten Sekunden noch den 24:23 Siegtreffer der Gastgeberinnen hinnehmen.
Diese unnötige Niederlage muss schnell vergessen werden, denn am kommenden Samstag ist der zweitplatzierte MTV Stadeln um 17:00 Uhr in Heroldsberg zu Gast.

Lena Falkner,  Michelle Grimm; Belinda Hofmann (2), Ella Distel (1), Ellena von Papp (2), Christina Bittner (8/2), Lea Lehmann, Ribana Werner, Eva Hofmann (1), Tiffany Heydrich (1/1), Anita Saar,  Sandra Dummert,  Kerstin Dummert (8/1)