Samstag, 4. Februar 2017: Tuspo Heroldsberg – TSV Wendelstein 38:22 (20:12)

Nach zwei Niederlagen in Folge feierten die Tuspo Damen gegen Wendelstein ein Torfesitval. 

 

Anfangs gestaltete sich das Spiel sehr ausgeglichen und bis zum Stand von 10:10 ließen sich die Wendelsteinerinnen nicht abhängen. Die Tuspo Damen erspielen sich immer wieder gute Chancen im Angriff und schafften es den Ball ein ums andere Mal im Netz unterzubringen. Zwar stand die Abwehr besser als in den Spielen zuvor, jedoch gelang es dem Gegner immer wieder den Kreis freizuspielen. Trotzdem konnten sich die Tuspo Damen bis zum Ende der ersten Halbzeit mit einer 8 Tore Führung absetzen.  

 

In der Halbzeitpause mahnte Trainerin und „Notfalljoker“, Silja Kreuzer, ihre Truppe dazu, trotz der Führung nicht nachzulassen. Aus vorangegangenen Spielen wusste sie, dass auch eine 10-Tor Führung noch in einem Unentschieden enden kann.  

 

Voll motiviert startete man in die zweite Halbzeit und konnte durch ein schnelles Spiel und schöne Aktionen der Rückraumspielerinnen, Tor um Tor den Abstand vergrößern, sodass der Sieg zu keiner Zeit mehr gefährdet war. Zum Bedauern für Wendelstein verletzte sich die Torhüterhin und eine Feldspielerin der ersatzgeschwächten Mannschaft musste kurzfristig aushelfen.  

 

Auch wenn das Ergebnis sehr deutlich ausgefallen ist, muss für das nächste Spiel am 12. Februar um 18:15 in der Heinz-Wieland-Halle gegen den ESV Flügelrad nochmal eine Schippe draufgelegt werden.  

 

Tuspo Heroldsberg: 

Lena Falkner (Tor), Cornelia Burgund (Tor, n.E); Belinda Hofmann (6), Sabine Ehler (3/2), Elena von Papp (6), Lea Lehmann (2), Tiffany Heydrich (7), Alicia Heckel, Anita Saar (1), Sandra Dummert (2), Kerstin Dummert (11/2), Silja Kreuzer (n.E);